Ernährung & Gesundheit

Rheumatoide Arthritis und Ernährung

14. Mai 2018

Bei Rheumatikern bekämpfen fehlgesteuerte Immunzellen körpereigenes Gewebe. Ein spezielle Ernährung hilft Schmerzen und Medikamentendosis zu reduzieren. Autoimmunprozesse verursachen Entzündungen in den Gelenken. Dadurch vernarbt und wuchert die Gelenkinnenhaut immer mehr, Knorpel und Bänder werden geschädigt. Die Gelenke schwellen an, Schmerzen vor allem nachts und fühlen sich morgens steif an. Extrem wichtig ist eine entzündungshemmende Ernährung mit Omega-3-Fettsäuren und vielen pflanzlichen Mineralstoffen und Antioxidantien.

Ernährungsempfehlung bei Rheumatide Arthritis:

  • Täglich Obst in Maßen und reichlich Gemüse-als Rohkost, gedünstet oder als Smoothie. Pflanzliche Antioxidantien unterdrücken Entzündungsaktivitäten
  • Entzündungshemmend wirken Omega-3-Fettsäuren aus pflanzlichen Ölen und fettem Fisch
  • Hochwertige Eiweißquelle wie Nusskerne und Hülsenfrüchte
  • Fleisch höchstens 2-mal wöchentlich essen
  • Süßes, Weißmehl- und Weizenprodukte reduzieren
  • Reumatikern fehlen häufig B-Vitamine, Vitamin E sowie Magnesium, Kupfer und Selen. Man findet sie in grünem Tee, Nusskernen, Weizenkeimen, Vollkorngetreide, Linsen und Cashewkernen
  • Unfermentierte Sojaprodukte ( Sojamilch, -joghurt oder Tofu) sind   nicht empfehlenswert. Soja nur fermentiert essen: Tempeh, Miso, Natto

 

 

Entzündunghemmende Ernährung

Ernährung und Lebensstil haben einen entscheidenden Einfluss auf entzündliche Prozesse im Körper. Da das körpereigene Bauchfett enzündungsfördernde Hormone produziert, ist Übergewicht ein großer Risikofaktor. Zudem fördern bestimmte Lebensmittel aufflackernde Entzündungen regelrecht: Zucker vor allem und übermäßiger Fleischkonsum. Die entzündungsfördernde Arachidonsäure findet sich in allen tierischen Produkten, besonders im Schweinefleisch. Umgekehrt werden zu wenig entzuündungshemmende Stoffe, die die Natur bereithält gegessen. Täglich 3 Handvoll Gemüse und 1 Handvoll Obst. Mineralstoffe wie Magnesium aus Sonnenblumenkernen, Mandeln, Sesam, Spinat, Kartoffeln, Beeren, Bananen, Vollkornreis, Hirse, Sojaprodukten, Leber, Geflügel oder Lachs und Zink aus Vollkorngetreide, Kürbiskernen, Sojaprodukten oder Linsen.

Quelle: Die ErnährungsDocs

 

 

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

*

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen